Enchroma bei farbenblindheit

Enchroma bei farbenblindheit

Was sehen farbenblinde Menschen?

Aufgrund des Begriffs „farbenblind“ gehen viele Menschen davon aus, dass Farbenblinde nur Schwarz und Weiß sehen können. Tatsächlich sehen farbenblinde Menschen jedoch in den allermeisten Fällen sehr wohl Farben, sie sehen nur im Vergleich zu einer Person mit normalem Farbsehvermögen einen viel kleineren Bereich an Farbtönen. Darüber hinaus kann es vorkommen, dass eine farbenblinde Person bestimmte Details übersieht oder Gegenstände, die normalerweise deutlich sichtbar wären, nicht bemerkt, weil die Farbe der Details oder des Gegenstandes dem umgebenden visuellen Kontext verwirrend ähnlich ist. Ein klassisches Beispiel hierfür ist das Nichtwahrnehmen eines reifen roten Apfels in einem Baum, wenn er von grünen Blättern umgeben ist.

Der Mensch besitzt drei Haupttypen von Sinneszellen in der Netzhaut, die, vereinfacht ausgedrückt, auf rotes, grünes und blaues Licht reagieren. Die neuronalen Signale, die von diesen Rezeptoren an den visuellen Kortex weitergeleitet werden, bilden die Basis des Farbensehens, indem sie Informationen über die relativ vorhandene Menge jeder Primärfarbe an das Gehirn liefern. Es wird geschätzt, dass der menschliche visuelle Kortex etwa 100 Empfindlichkeitsstufen für jeden Primärkanal wahrnehmen kann: 100 x 100 x 100 = 1 Million, d.h. wir kommen auf 1 Million wahrgenommener Töne einer bestimmten Farbe.

Ist eine Person jedoch farbenblind, z.B. rot-grün farbenblind, dann überlappen sich die roten und grünen Kanäle im primären visuellen Kortex in ihren Signalen, sodass die Kanäle fast die gleichen Informationen enthalten. Im extremsten Fall, der als Dichromasie bezeichnet wird, sind der rote und der grüne Kanal völlig gleich, sodass die Gesamtzahl der sichtbaren Farben nur 100 x 100 = 10.000 oder nur 1% des Normalbereichs beträgt. Die meisten Menschen mit Farbenblindheit weisen nur einen teilweisen Empfindlichkeitsverlust auf, d.h. die Informationen sind zwar vorhanden, aber schwerer wahrnehmbar. Die Anzahl der einzelnen Farbtöne, die wahrgenommen werden können, hängt vom Schweregrad ab, wird meist aber auf etwa 10% des Normalbereichs geschätzt.

Arten der Farbenblindheit

Die Farbenblindheit und die Farbsehschwäche (CVD)umfassen eine breite Palette an Ursachen und Krankheitsbildern und sind ziemlich komplexer Natur. Wenn man von Farbenblindheit spricht, meint man in der Regel die häufigsten Formen der Rot-Grün-Farbenblindheit, bei denen es sich um genetische Erkrankungen handelt, die durch ein rezessives Gen auf dem X-Chromosom verursacht werden. Es gibt aber auch noch andere Arten.

Die Rot-Grün-Farbenlindheit lässt sich in zwei Haupttypen unterteilen: die Protanopie („Protanopen“), eine Erkrankung des ersten Typs Netzhautzapfen, auch L-Zapfen genannt, und die Deuteranopie („Deuteranopen“), eine Erkrankung des zweiten Typs Netzhautzapfen, auch M-Zapfen genannt.

Was sind EnChroma Brillen für Farbenblinde?

EnChroma Brillenfür Farbenblinde sind revolutionäre, patentierte Brillen, bei deren Entwicklung die neuesten Erkenntnisse der Neurowissenschaften im Bereich der Farbwahrnehmung sowie der Linsenforschung kombiniert wurden, um Menschen auf der ganzen Welt ein besseres Leben zu ermöglichen.

EnChroma mit Sitz in Berkeley, Kalifornien, produziert hochmoderne Brillen gegen Farbenblindheit und Farbsehschwäche sowie weitere Hilfsmittel, die der Farbwahrnehmung dienen und weltweit im Internet sowie über autorisierte Einzelhändler verkauft werden. EnChroma wurde 2010 von einem promovierten Glaswissenschaftler und einem Mathematiker gegründet. Die revolutionäre, patentierte Brille für Farbenblinde von EnChroma kombiniert die neuesten Erkenntnisse der Neurowissenschaften auf dem Gebiet der Farbwahrnehmung mit Linseninnovationen, damit Menschen mit Farbsehschwäche auf der ganzen Welt ein besseres Leben führen können. EnChroma erhielt einen SBIR-Zuschuss von den National Institutes of Health (NIH) und wurde 2016 mit dem Tibbetts-Preis der U.S. Small Business Administration ausgezeichnet, in Anerkennung des innovativen Einflusses des Unternehmens auf die durch Technologie vermittelte menschliche Erfahrung.

Wie funktionieren EnChroma Brillen für Farbenblinde?

Die EnChroma Brillen für Farbenblinde werden mit einer revolutionären Linsentechnologie hergestellt, die Anfang der 2000er-Jahre von einem Glaswissenschaftler und einem an der UC Berkeley ausgebildeten Mathematiker entwickelt wurde. Was steckt hinter der Entwicklung der einzigartigen Brille, die Menschen mit Farbsehschwäche in die Lage versetzt, Farben zu sehen, die sie sich vorher nur vorstellen konnten? Beginnen wir mit ein paar Fakten darüber, wie die Farbwahrnehmung im Auge funktioniert.

Die wissenschaftliche Grundlage der EnChroma Brillen für Farbenblinde

EnChroma entwickelt Brillen für Farbenblinde mit Gläsern, die selektiv Wellenlängen des Lichts genau an jenem Punkt herausfiltern, an dem diese Verwirrung oder übermäßige Überlappung der Farbempfindlichkeit auftritt. Die M- und L-Zapfen werden so verändert, dass die Farben entlang der sogenannten „Verwirrungslinie“ dieses Individuums stärker unterschieden werden.

Unsere Brillen für Farbenblinde erhöhen den Kontrast zwischen den roten und grünen Farbsignalen, wodurch die Symptome der Farbenblindheit gemildert werden und die Welterfahrung bereichert wird. Durch die Einbindung von Wissenschaft, Optik, Mathematik und mehr als 10 Jahren klinischer Forschung treibt EnChroma die Forschung auf dem Gebiet des Farbsehens weiter voran und bringt neue Produkte auf den Markt, die individuelle Farbsehschwächen beheben. EnChroma bietet bei Bedarf auch verschreibungspflichtige Brillengläser für Farbenblinde an.

Machen Sie den Nr. 1 Online-Farbenblindheitstest in nur 2 Minuten

Um herauszufinden, ob Sie farbenblind sind – und von welcher Art und Schwere Ihre Farbsehschwäche ist – machen Sie unseren kurzen EnChroma-Farbenblindheitstest (EnChroma Color Blindness Test). Es handelt sich um einen einzigartigen firmeneigenen Screening-Test, der nur 2 Minuten dauert und Ihnen hilft festzustellen, ob Sie normal sehen oder farbenblind sind. Es war der erste Test dieser Art, , mit dem auch die Art und der Schweregrad der Farbenblindheit bestimmt werden konnte, und er hilft Ihnen bei der Auswahl der richtigen EnChroma-Linse.

Der EnChroma-Farbenblindheitstest wurde speziell dafür entwickelt, die Art und den Schweregrad Ihrer Rot-Grün-Farbenblindheit (Deuteranopie oder Protanopie) zu bestimmen – eine leichte, mäßige oder starke Deuteranopie oder Protanopie –, damit Sie die passende Brille für Ihre individuelle Farbenblindheit erhalten. Es gibt jedoch Grenzen für das, was mit einem selbst durchgeführten Online-Test getestet werden kann. Wenn Sie eine Farbsehschwäche bei sich vermuten, dann empfiehlt EnChroma Ihnen, eine vollständige Augenuntersuchung bei einem qualifizierten Augenarzt durchführen zu lassen.

Wie eine EnChroma Brille für Farbenblinde helfen kann

EnChroma Brillen verfügen über eine patentierte Linsentechnologie für Farbe und Klarheit, die Menschen mit Farbenblindheit eine für sie ungeahnte Sättigung und Lebendigkeit der Farben wahrnehmen lässt. EnChroma Farbgläser für Farbenblinde werden von Augenärzten in aller Welt empfohlen und wurden speziell für die häufigsten Arten der Rot-Grün-Farbblindheit entwickelt.

Was erlebt eine farbenblinde Person, wenn sie zum ersten Mal eine EnChroma Farbbrille für Farbenblinde aufsetzt? – Neue Farben, eine größere Tiefenwahrnehmung und eine verbesserte Farbbrillanz oder -sättigung. Wenn Sie die Videos gesehen haben, wissen Sie bereits, wie sich ein EnChroma Moment anfühlt, aber wussten Sie auch, dass mehr als zehn Jahre wissenschaftliche Forschung und neurowissenschaftliche Erforschung von Farbwahrnehmung sowie eine innovative Linsenentwicklung in das emotionale Erlebnis einer EnChroma Brille für Farbenblinde eingeflossen sind? Die EnChroma Brillen für Farbenblinde haben eine enorme Auswirkung auf das Sehvermögen von Menschen mit dieser Wahrnehmungsstörung, die oft nicht behandelt wird. Finden Sie jetzt die EnChroma Brille für Farbenblinde , die am besten zu Ihnen passt, auf enchroma.com.

Sind Hunde farbenblind?

Man hat festgestellt, dass Hunde dichromatisch sind, d.h. sie besitzen 2 Arten von farbempfindlichen Rezeptorzellen oder Zapfen: blauempfindliche und gelbempfindliche. Im Vergleich zu Menschen, die Trichromaten (drei Arten von Zapfen) sind, ist das Farbensehen bei Hunden stark eingeschränkt. Wissenschaftler glauben, dass das Farbensehen bei Hunden in etwa dem eines Menschen mit einer sehr starken Rot-Grün-Blindheit ähnelt. Die Frage ist also: Würde eine EnChroma Sonnenbrille bei einem Hund funktionieren? – Leider nein. Rot-grün-farbenblinde Menschen haben trotz allem drei Zapfen (rot, grün, blau), während Hunde nur zwei Zapfen (blau und gelb) besitzen. Die Unterschiede im Aufbau der Augen sind zu groß, als dass unsere Brille hier wirksam sein könnte. Von unserer Kundendienstabteilung haben wir allerdings gehört, dass einige Welpen da draußen auf den Geschmack von EnChroma Brillen für Farbenblinde gekommen sind, obwohl wir sie nicht als Leckerli empfehlen!